Nutzungsbedingungen

Zuletzt aktualisiert am 30/09/2015.


  1. Der Karteninhaber stimmt durch die Verwendung einer Priority-Pass-Karte oder, falls zutreffend, ihrer entsprechenden Digital Membership Card diesen Nutzungsbedingungen zu und erklärt sich damit einverstanden. Diese Nutzungsbedingungen haben Vorrang vor sämtlichen anderen Bedingungen, die für den Karteninhaber in Bezug auf die Verwendung der Priority-Pass-Karte oder ihrer entsprechenden Digital Membership Card gelten.

  2. Die Priority-Pass-Karte ist nicht übertragbar und nur bis zum Ablauf des Gültigkeitsdatums und mit Unterschrift des Karteninhabers gültig. Die Karte darf von keiner anderen Person außer dem angegebenen Karteninhaber benutzt werden und es darf nur eine Priority-Pass-Karte für jeden Besuch einer Lounge verwendet werden.

  3. Die Priority-Pass-Karte ist weder eine Zahlungskarte noch ein Nachweis der Kreditwürdigkeit. Der Versuch einer Verwendung zu diesen Zwecken kann ein Betrugsdelikt darstellen.

  4. Der Zutritt zu einer Lounge ist nur bei Vorlage einer gültigen Priority-Pass-Karte oder, falls zutreffend, ihrer entsprechenden Digital Membership Card pro Person erlaubt (einige Einschränkungen können auf Inhaber einer Priority-Pass-Select-Karte und Inhaber einer Priority-Pass-Karte in den USA zutreffen, die ihre Mitgliedschaft durch eine US-amerikanische Finanzinstitution erhalten haben). Zahlungskarten werden nicht als Ersatz für die Priority-Pass-Karte akzeptiert.

  5. Loungeaufenthalte unterliegen einer Gebühr pro Person und Besuch. Gegebenenfalls (je nach Mitgliedschaftskategorie) wird die Zahlungskarte des Karteninhabers von (i) Priority Pass oder (ii) dem Kartenaussteller mit sämtlichen Gebühren für einen solchen Aufenthalt, einschließlich der Gebühren für Begleitpersonen, gemäß den Tarifen und Bedingungen, die (i) Priority Pass oder (ii) der Kartenaussteller dem Karteninhaber im Zusammenhang mit seiner Priority-Pass-Mitgliedschaft mitgeteilt hat, belastet.

  6. Priority Pass ist berechtigt, jederzeit Änderungen der Gebühren für Loungeaufenthalte unter Wahrung einer Benachrichtigungsfrist von 30 Tagen vor einer solchen Änderung vorzunehmen. Erhält der Karteninhaber die Priority-Pass-Karte durch einen Drittaussteller, werden sämtliche Änderungen der Gebühren für Loungeaufenthalte dem Kartenaussteller mitgeteilt, der für die Unterrichtung des Karteninhabers zuständig ist. Der Karteninhaber stimmt zu, dass der Priority-Pass-Konzern weder für zwischen dem Karteninhaber und dem Kartenaussteller auftretende Streitigkeiten noch für Verluste des Karteninhabers im Zusammenhang mit Gebühren für Loungeaufenthalte, die vom Kartenaussteller in Rechnung gestellt werden, haftet.

  7. Sollte der Karteninhaber einer Änderung der Gebühren für Loungeaufenthalte nicht zustimmen, ist der Karteninhaber berechtigt, seine Mitgliedschaft zu kündigen, unter Voraussetzung einer schriftlichen Benachrichtigung direkt an Priority Pass oder den Kartenaussteller, der für die Verständigung von Priority Pass verantwortlich ist und für sämtliche Kosten, die der Karteninhaber infolge einer nicht erfolgten Verständigung von Priority Pass über eine solche Kündigung verursacht, haftet.

  8. Beim Betreten der Lounge scannt ein Loungemitarbeiter die vorgelegte Priority-Pass-Karte entweder elektronisch oder fertigt einen Abdruck der Karte an und stellt dem Karteninhaber einen Aufenthaltsvoucher oder einen Aufenthaltsbeleg aus oder nimmt einen entsprechenden Eintrag vor. Der Karteninhaber muss den Aufenthaltsvoucher oder den Aufenthaltsbeleg unterschreiben oder (gegebenenfalls) seine Unterschrift auf dem elektronischen Kartenlesegerät abgeben. Dabei wird die genaue Anzahl der Begleitpersonen, falls vorhanden, angezeigt, jedoch nicht die pro Person und Aufenthalt erhobene Gebühr. Die gegebenenfalls anfallende Aufenthaltsgebühr für den Karteninhaber und eventuelle Begleitpersonen basiert auf dem vom Loungebetreiber eingereichten Aufenthaltsvoucher/Aufenthaltsbeleg/Eintrag.

  9. Die Loungemitarbeiter erstellen gegebenenfalls einen Voucherabdruck/Eintrag der Priority-Pass-Karte und der Karteninhaber ist dafür verantwortlich zu prüfen, dass der Aufenthaltsvoucher/Aufenthaltsbeleg/Eintrag die Nutzung der Lounge durch ihn selbst und durch eventuelle Begleitpersonen zum Zeitpunkt der Loungenutzung ordnungsgemäß darstellt. Der Karteninhaber ist gegebenenfalls für die Aufbewahrung der ihm in der Lounge überreichten „Karteninhaber"-Kopie des Aufenthaltsvouchers oder Aufenthaltsbelegs verantwortlich.

  10. Gegebenenfalls können Karteninhaber eine Digitale Mitgliedskarte für den Zutritt zur Lounge verwenden. Dies ist ein Barcode, der für den Priority Pass des Karteninhabers steht. Er ist nicht übertragbar, nur bis zum Ablaufdatum gültig und darf ausschließlich vom Karteninhaber selbst verwendet werden. Die Nutzung der Digitalen Mitgliedskarte auf dem Smartphone, Tablet oder einem anderen Gerät kann deren Prüfung durch einen Mitarbeiter der Lounge erforderlich sein, einschließlich der Notwendigkeit für den Mitarbeiter, das Gerät zu handhaben. Priority Pass übernimmt keinerlei Haftung für Schäden an dem Gerät, die von einem Mitarbeiter der Lounge verursacht werden.

  11. Nicht alle Lounges im Priority Pass Programm akzeptieren die Digitale Mitgliedskarte. In dem Fall, dass die Lounge die Digitale Mitgliedskarte nicht akzeptieren kann, muss das Mitglied einen physischen Priority Pass vorzeigen, um Zugang zu erhalten. Karteninhabern wird empfohlen, sich auf der Priority Pass Website oder App zu informieren, ob eine Lounge die Digitale Mitgliedskarte akzeptiert, und beim Besuch einer Lounge stets einen physischen Priority Pass bei sich zu tragen.

  12. Der Zutritt von Kindern zu Lounges und die Gebühren für derartige Aufenthalte sind je nach Lounge unterschiedlich. Der Karteninhaber ist angehalten, die Beschreibung der jeweiligen Lounge vor der Reise einzusehen.

  13. Alle teilnehmenden Lounges befinden sich im Besitz von Drittunternehmen und werden von diesen betrieben. Der Karteninhaber und seine Begleitpersonen müssen den Vorschriften und Richtlinien jeder teilnehmenden Lounge Folge leisten und der Karteninhaber akzeptiert das die Registrierung in einer Lounge keinen duchgehenden Loungeaufenthalt garantiert.  Der Karteninhaber erklärt sich damit einverstanden, dass der Priority-Pass-Konzern keinen Einfluss auf die Entscheidung des Loungebetreibers, ob einem Karteninhaber Zutritt gewährt wird, die Anzahl der zugelassenen Personen in einer Lounge zu jeder beliebigen Zeit, die angebotenen Einrichtungen, die Öffnungs-/Schließungszeiten, die erlaubte Aufenthaltsdauer von Karteninhabern in der Lounge und sämtliche zu bezahlende Gebühren für verlängerte Loungeaufenthalte oder das von der Lounge angestellte Personal hat. Die Verwalter von Priority Pass werden sich nach Kräften darum bemühen, dass die Leistungen und Einrichtungen wie beworben zur Verfügung stehen; der Karteninhaber erklärt sich jedoch damit einverstanden, dass der Priority-Pass-Konzern die Verfügbarkeit sämtlicher bzw. einzelner Leistungen und Einrichtungen zum Zeitpunkt des Aufenthalts des Karteninhabers jedoch in keiner Weise garantiert.

  14. Der Karteninhaber erklärt sich darüber hinaus damit einverstanden, dass der Priority-Pass-Konzern für keinerlei Verluste des Karteninhabers oder seiner Begleitpersonen infolge der Bereitstellung oder mangelnden Bereitstellung (ob ganz oder teilweise) der beworbenen Leistungen oder Einrichtungen haftet.

  15. Teilnehmende Lounges sind nicht verpflichtet, Flüge anzukündigen, und der Karteninhaber erklärt sich damit einverstanden, dass der Priority-Pass-Konzern für direkte oder indirekte Verluste, die daraus entstehen, dass der Karteninhaber und/oder Begleitpersonen seinen/ihren/ihre Flug/Flüge verpasst/verpassen, nicht haftbar gemacht werden kann. Es obliegt der Verantwortung des Karteninhabers, die jeweiligen Einreisebestimmungen der Länder, die bereist werden, zu überprüfen und die für die Reise erforderlichen Reisedokumente mit sich zu führen.

  16. Die Bereitstellung kostenloser alkoholischer Getränke (falls vor Ort gesetzlich erlaubt) liegt im Ermessen des jeweiligen Loungebetreibers und kann in einigen Fällen beschränkt oder gar nicht möglich sein. In einem solchen Fall sind etwaige, für den zusätzlichen Konsum oder für premium alkoholischer Getränken, anfallende Gebühren, vom Karteninhaber direkt an die Loungemitarbeiter zu zahlen. (Näheres entnehmen Sie bitte der Beschreibung der einzelnen Lounges.)

  17. Telefon- und Wi-Fi-Einrichtungen (falls verfügbar) sind von Lounge zu Lounge unterschiedlich und ihre Bereitstellung liegt im Ermessen des jeweiligen Loungebetreibers. Die kostenlose Nutzung von Telefoneinrichtungen ist normalerweise ausschließlich auf Ortsgespräche begrenzt. Gebühren für die Nutzung weiterer Loungeeinrichtungen liegen im Ermessen des jeweiligen Loungebetreibers und sind vom Karteninhaber direkt an die Loungemitarbeiter zu zahlen.

  18. Der Zutritt zu den Lounges ist strikt auf Karteninhaber und eventuelle Begleitpersonen, soweit zugelassen, die sich im Besitz gültiger Reisedokumente und eines gültigen Flugtickets für denselben Reisetag befinden, beschränkt. Angestellte von Fluglinien, Flughäfen und anderen Einrichtungen der Reisebranche, die mit preisreduzierten Tickets reisen, sind nicht zutrittsberechtigt. Außerhalb der USA muss den Flugtickets eine gültige Bordkarte für einen Abflug beiliegen, d. h. die Nutzung ist auf abfliegende Passagiere beschränkt. Bitte beachten Sie, dass sich einige Lounges in Europa innerhalb spezieller Schengen-Bereiche des Flughafens befinden und der Zugang zu diesen Lounges daher Karteninhabern vorbehalten ist, die zwischen Schengen-Ländern reisen (eine aktuelle Liste der Schengen-Länder ist unter http://ec.europa.eu/dgs/home-affairs/what-we-do/policies/borders-and-visas/schengen/index_en.htm angeführt).

  19. Der Zutritt zu Lounges ist Karteninhabern und eventuellen Begleitpersonen, soweit zugelassen (einschließlich Kindern), vorbehalten, die den Bedingungen der jeweiligen Lounge entsprechend gekleidet sind und sich angemessen verhalten. Alle Personen, die diesen Bedingungen und Vorschriften nicht entsprechen, werden gegebenenfalls gebeten, den Loungebereich zu verlassen. Der Priority-Pass-Konzern haftet für keinerlei Verlust seitens des Karteninhabers oder seiner Begleitpersonen, wenn ein Loungebetreiber ihm/ihnen den Zutritt verwehrt, weil der Karteninhaber und/oder seine Begleitpersonen diesen Bedingungen nicht entsprechen.

  20. Der Priority-Pass-Konzern übernimmt im größtmöglichen gesetzlich zulässigen Umfang keinerlei Verantwortung für die Handlungen des Karteninhabers während der Nutzung einer der teilnehmenden Lounges und trägt keinerlei Verantwortung für persönliche Gegenstände, die von Karteninhabern in eine Lounge mitgebracht werden.

  21. Verlust, Diebstahl oder Beschädigung einer Priority-Pass-Karte ist unverzüglich (i) der Priority-Pass-Niederlassung, die die Karte ausgestellt hat, oder (ii) dem Kartenaussteller zu melden, der für die Ausstellung einer Ersatzkarte verantwortlich ist. Gegebenenfalls wird eine Gebühr für eine Ersatzkarte erhoben.

  22. Sollte der Karteninhaber seine Mitgliedschaft bei Priority Pass oder seine Zahlungskarte beim Kartenaussteller kündigen oder nicht verlängern, wird die Priority-Pass-Karte mit dem Datum der Kündigung oder (gegebenenfalls) mit dem Datum des Mitgliedschaftsendes bei Priority Pass oder der Zahlungskarte ungültig. Jeder Loungeaufenthalt eines Karteninhabers, einschließlich eventueller Begleitpersonen, wird unter Nutzung einer ungültigen Karte dem Karteninhaber in Rechnung gestellt. Sollte die Mitgliedschaft bei Priority Pass aufgrund einer Kündigung der Zahlungskarte des Karteninhabers widerrufen werden, behält sich Priority Pass das Recht vor, rechtliche Schritte zur Eintreibung etwaiger ausstehender Gebühren einzuleiten. Eine Kündigung der Mitgliedschaft muss schriftlich an Priority Pass, wo die Mitgliedschaft ausgestellt wurde, erfolgen.

  23. Die Bedingungen für eine Verlängerung liegen im alleinigen Ermessen von Priority Pass. Aus Gründen der Sicherheit der Fluggesellschaften oder Flughäfen ist Priority Pass berechtigt, Personen, die bei einer Fluggesellschaft, einem Flughafen oder einer Regierung beschäftigt sind oder in deren Auftrag stehen, die Mitgliedschaft zu verweigern.

  24. Wenn der Karteninhaber einer automatischen Abrechnung zugestimmt hat, wird die Mitgliedschaft bei Priority Pass automatisch verlängert, wenn der Karteninhaber eine solche Mitgliedschaft nicht mindestens 30 Tage vor Ende der Mitgliedschaft schriftlich kündigt.

  25. Wenn der Karteninhaber einer Standard-Abrechnung zugestimmt hat, läuft die Mitgliedschaft bei Priority Pass aus, wenn der Karteninhaber Priority Pass nicht schriftlich vor Ende der Mitgliedschaft über den Wunsch der Mitgliedschaftsverlängerung in Kenntnis setzt.

  26. Die Priority-Pass-Firmengruppe kann für keinerlei rechtliche Auseinandersetzungen oder Forderungen belangt werden, die zwischen dem Kartenbesitzer und/oder einem Gast sowie dem Lounge-Betreiber entstehen können, und die Priority-Pass-Firmengruppe ist für keinerlei Kosten, Schäden, Verluste oder Ausgaben haftbar, die mit solchen Auseinandersetzungen in Verbindung stehen.

  27. Der Priority-Pass-Konzern behält sich das Recht vor, jederzeit nach freiem Ermessen und ohne vorherige Ankündigung die Mitgliedschaft bei Priority Pass zu widerrufen oder das Priority-Pass-Programm zu kündigen. Gegebenenfalls erfolgt eine anteilsmäßige Erstattung der jährlichen Mitglieds-/Beitrittsgebühr (des jeweils Zutreffenden), vorausgesetzt, dass der Widerruf nicht wegen Betrugs oder missbräuchlichen Gebrauchs seitens des Karteninhabers erfolgt.

  28. Der Karteninhaber erklärt sich damit einverstanden, dass er den Priority-Pass-Konzern, seine Vorstandsmitglieder, Amtsträger, Mitarbeiter und Vertreter (zusammenfassend „die schadlos gehaltenen Parteien“) in Bezug auf jegliche Haftung, Schäden, Verluste, Forderungen, Verfahren, Urteile, Kosten und Aufwendungen (einschließlich angemessener Anwaltskosten) für Körperverletzung oder Tod jeglicher Personen oder Beschädigung oder Zerstörung jeglicher Eigentumswerte infolge der Nutzung einer Lounge durch den Karteninhaber oder Begleitpersonen des Karteninhabers verteidigen und schadlos halten wird. Eine solche Schadloshaltung erstreckt sich jedoch nicht auf Fälle grober Fahrlässigkeit oder schwerer Verfehlungen seitens der schadlos gehaltenen Parteien.

  29. Priority Pass übernimmt keine Gewähr in Bezug auf jegliche Einkommenssteuer, Use Tax, Verbrauchssteuer oder sonstige infolge einer Mitgliedschaft bei Priority Pass entstehende Steuerschuld von Karteninhabern. Die Karteninhaber sind angehalten, bei ihrem Buchhalter oder Steuerberater weitere Informationen einzuholen. Der Karteninhaber ist allein für jegliche infolge einer Mitgliedschaft bei Priority Pass entstehende Steuerschuld verantwortlich.

  30. Die Website von Priority Pass enthält möglicherweise Links zu Websites, Angeboten oder Programmen, die von Dritten betrieben werden oder in deren Eigentum stehen und die daher nicht Teil der Priority Pass-Unternehmensgruppe sind und nicht von dieser kontrolliert werden. Die Priority Pass-Unternehmensgruppe übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte derartiger Websites oder die Rückzahlung von Angeboten dieser Drittanbieter. Die Priority Pass-Unternehmensgruppe haftet nicht für Verluste oder Schäden, die aus der Benutzung von Websites, Angeboten oder Programmen Dritter durch den Karteninhaber entstehen.

  31. Durch die Verwendung einer Priority-Pass-Karte stimmt der Karteninhaber jeglicher Verwendung personenbezogener Daten gemäß den Datenschutzrichtlinien von Priority Pass zu. Diese Richtlinien sind unter www.prioritypass.com abrufbar oder auf schriftliche Anfrage an Priority Pass, Cutlers Exchange, 123 Houndsditch, London, EC3A 7BU, United Kingdom.

  32. Durch die Eingabe von Angaben zur Zahlungskarte für die Bezahlung der jährlichen Mitgliedsgebühr erklärt sich der Karteninhaber damit einverstanden, dass diese Kartenangaben für Zahlungen jeglicher Loungeaufenthalte zum entsprechenden Tarif verwendet werden.

  33. Die Priority-Pass-Firmengruppe ist stets bemüht, die von ihr angebotenen Dienste zu verbessern. Sollten Mitglieder ein Anliegen oder eine Beschwerde haben, wenden Sie sich bitte an Priority Pass. Priority Pass zeichnet unter Umständen Telefongespräche auf, um die angebotenen Dienste aufrechterhalten und verbessern zu können. Jegliche Beschwerden, die einen Lounge-Besuch betreffen, müssen innerhalb von sechs Monaten nach dem jeweiligen Lounge-Besuch eingereicht werden.

  34. Um eine Beschwerde einzureichen, können Sie uns:
    a. unter folgenden Telefonnummern anrufen: +44 208 680 1338 (UK), +852 2866 1964 (Hong Kong), +1 972 735 0536 (USA – Dallas)
    b. unter dieser Adresse auf dem Briefweg erreichen: Priority Pass, PO Box 815, Haywards Heath, RH16 9LR, United Kingdom
    c. eine E-Mail an info@prioritypass.com senden

  35. Priority Pass bemüht sich, Ihr Anliegen innerhalb von fünf Arbeitstagen nach Eingang zu bearbeiten.Sollte es uns nicht möglich sein, Ihre Beschwerde innerhalb von fünf Arbeitstagen zu beantworten, senden wir Ihnen ein Bestätigungsschreiben, in dem wir den Karteninhaber über den Bearbeitungsfortschritt bei Priority Pass informieren.

  36. Priority Pass behält sich zu jeder Zeit das Recht vor, jegliche Änderungen dieser Nutzungsbedingungen unter Wahrung einer den Umständen angemessenen Verständigung der Karteninhaber vorzunehmen.

  37. Diese Nutzungsbedingungen unterliegen, soweit gemäß dem jeweiligen lokalen Recht oder den gesetzlichen Bestimmungen zulässig, englischem Recht und werden demgemäß erstellt. Priority Pass und der Karteninhaber erkennen die Zuständigkeit der nicht ausschließlichen Rechtsprechung englischer Gerichte zur Klärung jeglicher zwischen ihnen entstehender Streitigkeiten an.

  38. Jegliche Erklärung einer Nichtigkeit oder Undurchsetzbarkeit einer Bestimmung dieser Nutzungsbedingungen durch eine zuständige Behörde oder ein zuständiges Gericht ist im Umfang einer solchen Ungültigkeit oder Undurchsetzbarkeit als gesondert zu betrachten und lässt die Wirksamkeit der anderen Bestimmungen dieser Nutzungsbedingungen unberührt.

  39. Im Falle von Bedeutungswidersprüchen zwischen der englischen Fassung dieser Nutzungsbedingungen und einer Übersetzung dieser Nutzungsbedingungen ist die englische Fassung maßgebend.